· 

Jetzt hast Du es in der Hand

Was wäre wenn ich morgen gefeuert würde? Dann könnte ich meine Miete nicht mehr bezahlen und müsste ausziehen. Ohne Job wird mir niemand mehr einen Mietvertrag geben. Es war in der Vergangenheit schon schwer genug eine Wohnung zu finden. Ohne Wohnung bekomme ich auch keinen Job mehr und müsste dann auch noch mein Auto verkaufen. Ohne Auto gibt es erst recht keinen Job, dann schlafe ich unter der Brücke bin schmutzig und niemand wird mir je wieder helfen. 

Ok, das ist völlig übertrieben, ich gebe es zu! Aber gerade in schwierigen Zeiten neigen wir dazu die Zukunft zu katastrophisieren.

Damit bewegen wir uns gedanklich in einer Zeit, von der wir gar nicht wissen wie sie sein wird und der Gedanke daran lähmt uns. Genauso sinnlos ist es, in die Vergangenheit zurückzuschauen und sich zu denken: "Früher war alles besser! Warum kann es nicht wie früher sein?" Vor allem, weil die Erinnerung eine trügerische Sache ist. Beide Denkrichtungen können zwar manchmal schön sein, aber gerade wenn es schwierig wird ist es besser im Jetzt zu sein. Wenn ich gedanklich voll im Jetzt bin, kann ich auf gegebene Situationen flexibel reagieren. 

Für mich war ein Kurs in Improvisations-Theater in dieser Hinsicht bewusstseinserweiternd. Im Impro-Theater lernt man seinen eigenen Plan zurückzustellen und direkt auf die  Handlungen des Spielpartners oder die Zurufe aus dem Publikum zu reagieren. Am schwierigsten ist es, wenn ich mit einer Idee eine Szene zu spielen beginne, mein Spielpartner meine Aktion aber anders interpretiert. z.B. während ich dachte ich stelle ein tanzendes Kind dar, reagiert mein Spielpartner plötzlich mit KungFu, weil er denkt ich sei Karate Kid. Jetzt heisst es schnell umschalten und als Karate Kid weiterspielen, weil am tanzenden Kind festzuhalten würde nur zu Verwirrung führen und das Spiel holprig machen.

Unsere Leben sind nicht linear, sie lassen sich nicht in einen Ablauf drücken. Sie sind auch Impro-Theater! Und aus jeder Situation kannst Du etwas machen, eventuell auch etwas ganz Neues. Du musst lediglich im Augenblick wachsam sein, damit Du die Geschichte nach Deinen Wünschen weiterspinnen kannst. 

-

Mehr zum positiven Umgang mit schwierigen Situationen findest du hier!

Noch mehr steht im ganzen Blog!

Buchtipp: Barbara Fredrickson, Die Macht der guten Gefühle https://amzn.to/2YbBRvD

 

The Power of Now

 

What if I got fired tomorrow? Then I wouldn't be able to pay my rent and I'd have to move out. Without a job, no one will give me a lease. It has been hard enough in the past to find an apartment. Without an apartment I can't get a job anymore and would have to sell my car as well. Without a car, there is no job, then I sleep under the bridge, I am dirty and no one will ever help me again. 

Okay, that's a complete exaggeration, I admit! But especially in difficult times, we tend to catastrophize the future.

Thus we move mentally in a time of which we do not know what it will be like and the thought of it paralyses us. It is just as useless to look back into the past and think: "Everything used to be better in the past! Why can't it be like it was?" Mainly because memory is a deceptive thing. Both ways of thinking can sometimes be beautiful, but especially when it gets difficult it is better to be in the present, because when I am mentally fully in the present, I can react to given situations. 

For me, a course in improvisational theatre was mind-expanding in this respect. In impro-theatre you learn to put your own plan aside and to react directly to the actions of your partner or the shouts from the audience. The most difficult thing is when I start to play a scene with an idea, but my playing partner interprets my action differently. While I thought I was representing a dancing child, my play partner suddenly reacted with KungFu, because he thought I was the Karate Kid. Now it's time to switch quickly and continue playing as the Karate Kid, because holding on to the dancing child would only lead to confusion and make the game bumpy.

Our lives are not linear, they cannot be fitted into a sequence. They are also impro-theatre! And you can create something from every situation, maybe even something completely new. You just need to be aware in the moment, so that you can continue to spin the story as you wish. 

-

You can find more about the positive handling of difficult situations here!

Even more can be found in the whole blog!

Book tip: Barbara Fredrickson, Positivity https://amzn.to/2AJ9rAc