· 

Der plappernde Verkäufer

Alle haben Angst vor ihm. manche Menschen trauen sich seinetwegen nicht mehr in Möbelhäuser, Autohäuser oder Elektronik-Fachgeschäfte. Er holt keine Luft, er weiss alles, vor Allem alles was gut für mich ist und er ist überenthusiastisch. Ja, ihr alle kennt ihn! Es ist der plappernde Verkäufer. Wenn man an ihn gerät, dann darf man gerade mal eine Frage beantworten bevor einen der Wortschwall trifft. Fragen stellen? Fehlanzeige! Er erzählt mir alles was ich wissen muss, aber auch alles was ich nicht wissen muss und am Ende werde ich sagen: "Ja ich kaufe es!" Aber dieses Geschäft in Zukunft meiden.

Man könnte ja jetzt sagen, er hat doch verkauft! Das hat er, aber nur ein Mal! Das Ziel sollte es immer sein Stammkunden zu generieren. 

Ihr habt es in diesem Blog schon so häufig gelesen und ich kann es nicht oft genug sagen, das wichtigste am Verkauf ist das Zuhören. Der Kunde hat im Gespräch 80% Redeanteil und Du als Verkäufer nur 20%. 

 

Achte auf die Körpersprache Deines Kunden.

Du merkst, dass Du zu viel redest, wenn der Kunde immer wieder Luft holt, um etwas zu sagen und dabei aussieht wie ein Fisch, der nach Luft schnappt.

...wenn der Kunde anfängt Dich mit glasigem Blick anzulächeln. 

...wenn der Kunde plötzlich in sich zusammen sinkt und von unten zu Dir hochschaut.

...oder wenn sich die Beine des Kunden ganz langsam an die Seite des Stuhls bewegen.

 

Allerdings ist es dann eigentlich schon zu spät! 

 

Deswegen achte von Anfang an darauf dass Du dem Kunden mit offenen Fragen begegnest. (Das sind alle jene, die mit W-Wörtern beginnen, z.B: Wie, Wozu, Wer,...) Dann kann er Dir nämlich seine Geschichte erzählen und Du sparst Dir ganz viel Luft und Wörter. Die Du dann in das Kompliment für die gute Wahl stecken kannst und in den Wunsch ihn bald wieder begrüssen zu dürfen.

-

Du willst mehr über Fragetechnik wissen? Dann schau mal hier.

Mehr zum Thema Verkauf kannst Du in meinem Blog lesen.

-

Du brauchst Unterstützung, dann sieh Dir mein Angebot an.

 

The chattering salesman

 

Everyone is afraid of him. Some people no longer dare to go to furniture stores, car dealerships or electronics shops because of him. He doesn't catch his breath, he knows everything, especially everything that is good for me and he is over-enthusiastic. Yes, you all know him! It's the babbling salesman. If you get to him, you get to answer just one question before the ranting starts. Ask questions? No way! He tells me everything I need to know, but also everything I don't need to know, and in the end I'll say, "Yes, I'll buy it!" But avoid this business in the future.

You could say now that he has sold! He did, but only once! The goal should always be to generate regular customers. 

You've read it so often in this blog and I can't say it often enough, the most important thing about selling is listening. The customer has 80% speaking share in the conversation and you as a salesperson only 20%. 

 

Pay attention to the body language of your customer.

You will notice that you talk too much when the customer keeps taking a breath to say something and looks like a fish gasping for air.

...when the customer starts smiling at you with a glazed look. 

when the customer suddenly collapses and looks up at you from below.

or if the customer's legs move very slowly to the side of the chair.

 

However, by then it is actually already too late! 

 

Therefore, make sure from the beginning that you meet the customer with open questions. (These are all those that start with W words, e.g.: How, Why, Who, ...) Then he can tell you his story and you save yourself a lot of air and words. Which you can then put into the compliment for the good choice and into the wish to welcome him soon again.

-

You want to know more about questioning technique? Take a look here.

You can read more about sales in my blog.

-

You need support, take a look at my offer.