· 

Mut oder Wut - was Du nährst wächst!

Vor ein paar Jahren durchlebte ich eine unsichere Phase, mein Einkommen war nicht gesichert, meine Gesundheit hatte wenig mit gesund zu tun und meine Familie war am zerbrechen. Das machte mich wütend und es machte mir Angst. Ich liess meine Wut raus und erzählte Freunden von meiner Sch...situation. Die Freunde hatten Verständnis und bestätigten mich in meiner Wut. So wurde die Wut immer grösser!

Zum Glück hatte ich auch eine andere Freundin! Sie sagte: "Du hast Angst und das ist verständlich. Aber wo ist Deine Zuversicht, dass die Zukunft sich als gut herausstellen wird!" Da fiel mir die Geschichte von den zwei Wölfen wieder ein:

Ein alter Indianer sitzt mit seinem Sohn am Lagerfeuer und spricht:

“Mein Sohn, in jedem von uns tobt ein Kampf zwischen zwei Wölfen.

 Der eine Wolf ist böse. Er kämpft mit Neid, Eifersucht, Gier, Arroganz, Selbstmitleid, Lügen, Überheblichkeit, Egoismus und Missgunst.

Der andere Wolf ist gut. Er kämpft mit Liebe, Freude, Frieden, Hoffnung, Gelassenheit, Güte, Mitgefühl, Großzügigkeit, Dankbarkeit, Vertrauen und Wahrheit.”

Der Sohn fragt: „Und welcher der beiden Wölfe gewinnt?“

Der alte Indianer schweigt eine Weile.

Dann sagt er: „Der, den du fütterst.“

 

Ich habe dann begonnen meinen Mut-Wolf zu füttern und angefangen mir meine Zukunft auszumalen, so wie ich sie gerne hätte. Ich habe mit meinen Freunden über Ideen, Projekte und die mögliche Zukunft gesprochen. (Das war gar nicht so einfach, weil nicht nur ich an die negative Kommunikation gewöhnt war, sondern auch mein Umfeld) nach und nach hat sich dann die Angst gelöst, Chancen sind sichtbar geworden und nahezu magisch entsteht die Zukunft, die ich mir ausmale. 

 

Welchen Wolf fütterst Du?

 

Courage or anger - what you feed grows!

 

A few years ago I went through an uncertain phase, my income was not secure, my state of health had little to do with health and my family was breaking up. This made me angry and it scared me. I let my anger out and told friends about my sh... situation. The friends were understanding and confirmed my anger. So the anger just kept growing!

Luckily I had another friend! She said: "You are afraid and that is comprehensible. But where is your confidence that the future will be bright!" Then I remembered the story of the two wolves:

 

An old Indian sitting around a campfire with his son and talking:

"My son, in each of us there is a fight between two wolves

 The one wolf is evil. He fights with envy, jealousy, greed, arrogance, self-pity, lies, arrogance, selfishness and resentment.

The other wolf is good. He fights with love, joy, peace, hope, serenity, kindness, compassion, generosity, gratitude, trust and truth."

The son asks, "And which of the two wolves wins?"

The old Indian remains silent for a while.

Then he says, "The one you feed."

 

I then started to feed my courage wolf and started to imagine my future as I wanted it to be. I talked with my friends about ideas, projects and the possible future. (This was not so easy, because not only I was used to negative communication, but also my environment) Gradually, the fear disappeared, chances became visible and almost magically the future I imagine came into being. 

 

Which wolf do you feed?