Knüpfe Dein Netz und Du bist nie allein!

Ein Hochseilkünstler muss sein Netz spannen bevor er sich hineinfallen lässt! 

Jeder der schon einmal umgezogen ist weiss wie das ist, sich neu zurecht zu finden. Natürlich rede ich nicht von einem Umzug am selben Ort, sondern von einem Umzug in eine neue Stadt oder gar ein neues Land. 

Zuerst sucht man den Supermarkt, den Bäcker und die Tankstelle, dann geht es weiter mit den Ämtern, der Bibliothek, den Ärzten ausserdem noch ein neuer Sportverein, und so weiter. Das ist noch das Einfachste und geht verhältnismässig schnell. Neue Bekanntschaften aufzubauen und Freunde zu finden, Menschen, die ähnlich ticken wie man selbst, ist das was am längsten dauert aber auch das was auf Dauer am wichtigsten ist.

So ist es auch in neuen Lebenssituationen. Manchmal ist kein Umzug nötig, um das Leben auf den Kopf zu stellen. Wohl dem, der sich dafür Zeit nimmt und planvoll vorgehen kann. Das kann man zum Beispiel, wenn man sich beruflich verändern oder sogar selbständig machen will. Dann kann man von langer Hand planen, kann sich über die Branche informieren, die Konkurrenz beobachten und sich mit Leuten austauschen, die in einer ähnlichen Situation sind oder waren. Menschen, die Tipps und Ratschläge geben können und an die man sich wenden kann, wenn man Fragen hat. 

Aber was mache ich, wenn ich im Leben von der Veränderung überrumpelt werde? Meine Firma schickt mich in zwei Monaten ins Ausland. Ich verliere meinen Job und muss mich neu orientieren. Ich habe mich immer für stark gehalten, musste dann aber doch zugeben, dass ich mich übernommen habe: BurnOut! Auch hier ist es wichtig, sich sein Netzwerk bewusst zusammen zu stellen. Netzwerk, was bedeutet das eigentlich? Der Begriff Netzwerk besteht aus zwei Wortteilen.

  • Zum einen haben wir das Netz. Ein Netz ist eine Art Gewebe aus Seilen, Drähten oder ähnlichem, die so miteinander verbunden sind, dass zwischen den einzelnen Knoten immer ein Zwischenraum bleibt und das man benutzt um etwas zu fangen oder aufzufangen.
  • Dann haben wir das Werk. Das Werk ist das Ergebnis einer Künstlerischen oder Wissenschaftlichen Leistung, etwas, dass jemand getan hat.

Das bedeutet, um zu netzwerken muss ich aktiv sein. Mein Netzwerk ist nicht einfach nur da, ich erschaffe es mir.

Zuerst gehe ich die Menschen durch, die mir nahe stehen und mir helfen können. Das sollten Menschen sein, die positiv und lösungsorientiert denken. Die Freundin, die mich immer bedauert, wenn ich ihr von meinen Ängsten und Befürchtungen erzähle, ist nicht sehr hilfreich. Ich brauche die, die Ängste und Befürchtungen zerstreuen können und mir helfen Herausforderungen als etwas schönes und erstrebenswertes anzusehen. 

Als nächstes suche ich mir Menschen, die ähnliche Situationen durchleben. Zu beinahe jeder Lebenssituation und jedem Themengebiet gibt es Gruppen, entweder real und genau dort, wo man sich gerade befindet oder eben virtuell. Gerade durch die sozialen Medien ist es heute sehr einfach, sich Weggefährten zu suchen, die sich gegenseitig mit Ideen und Beispielen unterstützen können. Diese Menschen müssen gar nicht am gleichen Ort sein und oft entwickeln sich sogar tiefe Freundschaften. 

Aktiv zu netzwerken heisst auch, mich von Kontakten zu lösen, die mir nicht guttun und die sich zu weit von meinem Lebensentwurf entfernen. Diese Leute werden mein Netz nicht halten.

Wenn ich mein Netz geknüpft habe kann ich mich hinein fallen lassen und es wird mich komfortabel tragen. 

Es ist nie zu spät ein Netz zu knüpfen!