Das Motiv

"Ich kann das nicht! Jetzt muss ich das noch tun, aber ich kann nicht! Ich will mich schon ändern, aber ich kann einfach nicht!"

Kommen Euch solche Worte bekannt vor? Fällt es Euch auch manchmal so schwer Euch zu motivieren?

Ich kenne einen Mann. Er wog, bei meiner Grösse, weit über hundert Kilo. Sein Spitzname war Klops. Er konnte seine Füsse nicht sehen wenn er an sich herabsah. Jahrelang sagte sein Arzt; sagte seine Frau: "Nimm ab!" 

Er fing eine Diät nach der anderen an, nur um nach ein paar Tagen wieder zu futtern. Fragte man ihn nach dem Grund bekam man die Antwort: " Ich kann nicht! Ich werde einfach nicht satt! Wenn ich so wenig esse bekomme ich schlechte Laune!" Ja, das kennen wir. Wir planen ewig auf ein Ziel. Und wenn wir dann kurz davor sind wirklich etwas zu verändern, dann erscheint es just in dem Moment ganz toll zu sein, etwas völlig anderes zu tun. Und das Ziel rückt in weite Ferne. Zum Beispiel: Ich ziehe meine Jogginghose an, um laufen zu gehen. Ich setze mich kurz aufs Sofa, um meine Schuhe zu binden und ...bin plötzlich furchtbar müde! Harald Kostial hat dazu treffend gesagt: "Wer etwas will, findet Wege! Wer nicht will sucht Gründe!"

Für Klops waren Diäten wie Hungerstreiks. Er sah vor seinem inneren Auge winzige Portionen von fadem Gemüse, die ihm in sehr grossen Abständen verabreicht wurden. Allein der Gedanke daran löste Reaktionen aus. Er spürte die Leere in seinem Bauch. Er hörte seinen Magen knurren. Er fühlte sich schwach. Kein Wunder hielt er nie durch! Solche Aussichten machen keinen Spass! 

Ausserdem war Klops der Überzeugung, seine Diät, wäre seiner Frau sehr wichtig. Er wollte ihr einen Gefallen tun. Aber immer wenn sie Streit bekamen, stellte er die Diät in Frage. Dann fand er Gründe, warum er Essen lieber mag als seine Frau.

Als ich Klops fragte was er will antwortete er mir, er wolle nicht mehr so dick sein. Ist das eine Motivation? In Motivation steckt das Wort Motiv. Motiv ist ein anderes Wort für Bild. Unser Gehirn arbeitet mit Bildern. Es sieht ein Bild und sucht einen Weg. Wenn Klops sagt er wolle nicht dick sein, was für ein Bild hat er dann im Kopf?

Machen wir einen Versuch: Denke nicht an einen rosa Elefanten! Und? Was ist gerade vor Deinem inneren Auge vorbeigehuscht? Etwa ein rosa Elefant?

Zu einem 'Nicht-Elefanten' kann sich unser Gehirn kein Bild machen, genauso wenig wie zu 'nicht dick sein'.

Klops überdachte sein Vorgehen und entschied: In zwei Jahren schlank zu sein. Damit hatte sein Gehirn ein positives Bild. Es hatte genug Zeit einen Weg zu finden, um es in die Tat umzusetzen. 

Er stellte fest, dass es seine Frau gut mit ihm meinte. Er hätte den grössten Nutzen vom Abnehmen. Er würde freier atmen können und auch das Schuhe binden ginge ihm leichter von der Hand. Lieber fit und schlank als fett und krank, dachte er sich. 

Mit dieser Einsicht war der wichtigste Schritt getan.

Jetzt hatte er richtig Lust nach Diäten mit Genuss zu suchen und er wurde fündig. Lust verkürzt den Weg! Klops machte kochen zu seinem neuen Hobby. Seine Mahlzeiten waren gesund und lecker. Er lud häufig Gäste ein und wir genossen seine Diätküche. 

Heute ist er fit und schlank und hat einen neuen Spitznamen: Fitklops!

 

Egal wofür wir Motivation suchen, wir brauchen das Motiv!

Das Motiv, das unseren Willen antreibt.

Das Motiv, das uns unseren Nutzen zeigt.

Das Motiv, das uns den Weg bereitet.

Das Motiv, das Lust macht, den Weg zu gehen. 

Denn wenn wir das richtige Motiv gefunden haben werden wir nicht mehr sagen:

"Ich kann das nicht!" sondern wir sagen:

 

"Ich kann was ich muss weil ich will!