Ist Optimismus realistisch?

Der Psychoterapeuth Dr. Rolf Merkle sagt: "Wir bewegen uns auf das Ziel zu, mit dem wir uns beschäftigen." Mit einem Beispiel vom Motorradfahren kann ich das tatsächlich bestätigen. Vor einigen Jahren machte ich einen Inteniv Kurs, um Motoradfahren zu lernen. Wir waren eine Gruppe von fünf Lernwilligen und hatten einen sehr guten Lehrer. Er liess uns zwischen zwei eng beieinander stehenden Pollern hindurchfahren. Sein Tipp war: "Nicht den Poller anschauen, sonst fährst Du dagegen."

Seine Aussage bestätigte sich in den ersten Versuchen. Vor lauter Angst den Poller zu streifen behielten wir ihn fest im Blick und tatsächlich hat es keiner von uns geschafft daran vorbei zu kommen. Erst als wir uns trauten die Lücke zwischen den Pollern im Blick zu behalten, also den Weg, den wir fahren wollten, gelang es allen ausnahmsolos zwischen den Pollern hiindurch zu kommen.

Übertragen auf unser Denken bedeutet das: Wenn wir uns ständig ausmalen was alles schiefgehen kann, dann geht es auch schief, weil wir uns zu stark auf die Hindernisse fokussieren. Optimistien sehen die Hindernisse auch, sie sehen aber auch die Möglichkeiten und konzentrieren sich darauf. Wir alle wollten zwischen den Pollern hindurchfahren, aber erst als wir das Hindernis ausser Acht gelassen haben und daran geglaubt haben, dass wir durch die Lücke passen, haben wir es auch geschafft. Es reicht also nicht etwas zu wollen! Optimistisch ist, wenn ich es auch für möglich halte.

So wie wir denken, so handeln wir auch. Nicht allein deshalb behalten Pessimisten mit ihren Voraussagen oft recht, genauso wie die Optimisten im Übrigen auch. Und genau deswegen ist Optimismus realistisch!

Leider reicht es nicht zu einem Pessimisten zu sagen:"Nun sei doch mal ein bisschen optimistischer!" Pessimismus ist eine innere Haltung, die durch langjährige Erfahrung gewachsen ist und nicht von jetzt auf nacher einfach abgelegt werden kann. Die Gute Nachricht ist: Optimismus kann man lernen!

Für den Anfang nehemen Sie 10 Bohnen in Ihre rechte Hosentasche. Wenn Sie etwas positives erleben, dann wechseln Sie eine davon in Ihre linke Hosentasche. Auch wenn Sie eine Lösung für ein Problem finden nehmen Sie ein Bohne in die linke Tasche. Vor dem zu Bett gehen zählen Sie die Bohnen in Ihrer linken Tasche und führen sich nocheinmal die einzelnen Situationen vor Augen. Es braucht ein bisschen Übung, aber Sie werden erstaunt sein, wie sehr die Fokussierung auf das Positive Ihre Grundeinstellung verändert.