Überleben in der Vorweihnachtszeit

In manchen Branchen sind die letzen Wochen vor Weihnachten ruhig und man kann sich ganz entspannt auf ein schönes, beschauliches Weihnachtsfest einstimmen.

Dann gibt es Branchen, in denen weiss man schon morgens bei der Türöffnung kaum, wie man den Tag überleben soll.

Dies sind vor allem die Branchen, in denen typische Weihnachtsgeschenke verkauft werden; Spielwaren, Haushaltswaren, Deko und Lifestyle, Bücher, Parfüm, Schmuck und so weiter. Die Betroffenen wissen Bescheid!

Oft ist die Vorweihnachtszeit auch die Zeit, in der sich entscheidet ob die Jahresumsatzziele erreicht werden, oder nicht. Also ist es jetzt umso wichtiger zufriedene und kaufende Kunden zu haben.


Was ist denn in dieser Zeit so anstrengend für die Mitarbeiter im Verkauf?

Es fängt damit an, dass ich während der gesamten Öffnungszeit einen Kunden nach dem anderen habe, auf jeden muss ich mich einstellen, und bei jedem herausfinden was er begehrt. Das allein kann schon ziemlich anstrengend sein! Manchmal habe ich sogar mehr als einen Kunden auf einmal und keiner darf zu kurz kommen. Ich schenke jedem ein Lächeln egal wie gestresst der Kunde auf mich zukommt (je weniger Zeit bis Weihnachten bleibt, desto weniger entspannte Kunden habe ich) Dazu kommt, dass man für kurze vier Wochen keine Fachkräfte einstellen kann, die einem die Arbeit abnehmen, man kann an der Kasse und auch beim Geschenke einpacken zum Glück Aushilfen beschäftigen, aber für die Beratung sind Aushilfen eher ungeeignet. Gleichzeitig bleibt das Aufräumen der Ladenfläche, das Nachbestellen der Ware und das Auffüllen der Regale eine konstante und sogar grössere Aufgabe als unterm Jahr. Das sorgt in jedem Geschäft für Überstunden!

Diese Zeit ist anstrengend, das wird so bleiben und als Mitarbeiter in einer solchen Branche freut man sich, wenn endlich Weihnachten ist, weil man dann auch mal dazukommt die Füsse hochzulegen.


Wie kann man das Weihnachtsgeschäft denn entschärfen?

  • Selbstbedienungsanteil erhöhen: Bestseller und Hauptartikel in ausreichender Menge am Lager haben und so platzieren, dass der Kunde "drüber stolpert". Auch persönliche Empfehlungen können so platziert werden, einfach mit Kärtchen bzw. Banderolen versehen, auf denen vermerkt ist, wer empfiehlt und warum.
  • Auf der Ladenfläche eine Art Wartebereich einfügen, wo die Kunden sich mit Plätzchen und einem Tee die Wartezeit vertreiben können, dort aber sicher vom nächsten freien Mitarbeiter abgeholt werden.
  • Bei der Personalplanung, für die Zeiten des Personalwechsels, Zeit für Nachbestellungen im Nebenraum einplanen. Genauso, wie am Abend eine halbe Stunde zum aufräumen.
  • Für die Pausen Essen für die Mitarbeiter zur Verfügung stellen. Dann können die Mitarbeiter Kraft tanken für die nächste Hälfte des Tages und müssen nicht erst noch "jagen" gehen. Achten Sie darauf, dass genug Obst und Gemüse dabei ist.
  • Aufmerksam bleiben, und auf die Kunden achten, die um einen herum sind. Manche Fragen sind schnell beantwortet und man muss keinen "Schwanz" von fünf Kunden hinter sich herziehen.
  • Bequeme Schuhe sind das A und O, schliesslich ist man ja den ganzen Tag auf den Füssen.

Das wären nur ein paar Ideen. Ich freue mich über weitere Anregungen und die Menschen im Verkauf freuen sich sicher noch mehr.